HIV / AIDS

  • WELTAIDSTAG am 1.12. 

    „Das meiste Unrecht beginnt im Kleinen und da lässt es sich mit Mut und Zivilcourage noch bekämpfen.“
    Roman Herzog
    In diesem Sinne legte der Vorsitzende der DGG die Presseerklärung zum WAD vor: Engagement der Schulen für Aufklärung, Schutz, Solidarität einfordern —*

  • *Würzburg/Bonn/Berlin: *Der Bundesvorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Geschlechtserziehung, DGG e. V. Bonn, Linus Dietz, Rektor und Diplomsexualpädagoge aus Würzburg, äußerte sich in der Presseerklärung zum Welt-AIDS-Tag  auch als Beauftragter für Jugendfragen und Prävention des Bay. Lehrer- und Lehrerinnenverbandes BLLV und des Verbandes Bildung und Erziehung VBE:
  • „Aufklärung, Schutz, Solidarität sind die Ziele nicht nur des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember. Es sind die grundsätzlichen Intentionen der staatlichen Richtlinien zur Sexualerziehung und AIDS-Prävention in allen Schularten. „Neben dem Elternhaus sind die Schulen nach den vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnissen der legitime Ort für die nachhaltige Beeinflussung junger Menschen, die Straßenaufklärung und die der Gleichaltrigengruppe treten dahinter zurück“, informierte Dietz die Mitglieder seiner Organisationen. „Inzwischen beteiligen sich wieder mehr Lehrkräfte am vorgeschriebenen sexualpädagogischen Unterricht. Sie unterstützen die Eltern bei dieser schwierigen Phase der Erziehung“. Allerdings liegen die Zahlen der aktiven Sexualaufklärer immer noch erst bei etwa 20%. Und diese vermissen zudem noch die dringend gebotene Unterstützung ihrer Vorgesetzten. „Es ist fast nicht vorstellbar“, so der Präsident Linus Dietz, „dass diejenigen, die vor 30 Jahren die sexualpädagogischen Richtlinien und vor 20 Jahren die der AIDS-Prävention gegen alle Widerstände durchboxten, nun nicht die Kraft und den Mumm haben, ihre Lehrkräfte bei dieser didaktisch ungeheuer komplizierten Materie moralisch und tatsächlich durch Fortbildung, die zudem noch gesetzlich verankert ist, zu unterstützen.“ Dass auch in Deutschland die Rate der AIDS-Erstinfektionen wieder ansteigt, ist Anlass zu großer Sorge und Grund dafür, dass die AIDS-Prävention im Rahmen der fächerübergreifenden Sexualerziehung an den Schulen in allen Klassen aller Schularten auch weiterhin wichtig und notwendig sei. „Der gelegentlich zu hörende Ruf nach Abschaffung dieses legitimen und zeitgemäßen Unterrichts- und Erziehungsprinzipes ist absurd“, so Dietz auf der Jahresversammlung in Berlin.*
  • LIZA „Liebe in Zeiten von Aids“ Das Präventionsprogramm LIZA „Liebe in Zeiten von Aids“ wurde gemeinsam von den Bayerischen Staatsministerien für Unterricht und Kultus sowie Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz initiiert und entwickelt sowie von Roche Diagnostics finanziell unterstützt.
  • Weitere Informationen finden sie unter Pressematerialien: www.welt-aids-tag.de/presse    www.bzga.de/presse/pressemotive/welt-aids-tag  Die Kampagne im Netz: Auf der Internetseite www.welt-aids-tag.de gibt es neben vielen Informationen auch Aktionsmaterialien wie Flyer, Plakate, Anzeigen und Webbanner, die man kostenlos für eigene Aktionen bestellen und downloaden kann. Auf Facebook (www.facebook.com/WeltAidsTag) und bei Twitter (@weltaidstag_de) werden weitere Inhalte rund um die Themen der Motive angeboten.