Geschichte der DGG

Die Vorsitzenden zur Erinnerung (Jahre im Ehrenamt)

Gründungs- und Ehrenvorsitzender + 2010 Maskus 1978-1985 (7), Bonn

Ehrenvorsitzender:  Kluge 1985-1994 (9), Landau

Ehrenvorsitzende Etschenberg 1994-2001(7), Kiel

Bundesvorsitzender/President Linus Dietz  seit 2001 (ff), Würzburg

Sie stehen für die unterschiedlichen Epochen und Forschungsansätze gemäß dem wissenschaftsprinzip „Sitz im Leben“ – TEMPORA MUTANTUR EST NOS MUTAMUR IN ILLIS.

Gründerzeit mit Maskus: Vereinsgründung, Satzung festschreiben und interpretieren, Miglieder konsolidieren, Veröffentlichungen als Notfall-Substiution schulpädagogischer Aktivitäten

Forschung „in der Zeit“ mit Kluge: wonach wird gesucht, was brauchen die Lehrkräfte und Aufklärer, Antworten auf die Fragen der Schüler, Eltern, Lehrer und Öffentlichkeit

Die dGG verändert sich; andere Gesellschaften und Interessengruppen treten in Konkurrenz

Kerngeschäft betreiben im Fachbereich Biologie und den „Hilfsfächern“ unter Etschenberg: der kind- und jugendgemäßen Aufklärung mit rechtegelegter Basis für alle Schulen aller Schularten

Ausbau der DGG als „Gesellschaft“ in tiefgreifend verunsicherter Gesellschaft  mit Dietz: Anpassung des Vereins an Veränderungen in permissiver Zeit; Aufbau der digitalern Informationswelt; Sichern des Überlebens

Arbeit an der Geschichte der DGG.in einer Zeit, wo sich nur noch wenige in einem Verein binden und Verantwortung übernehmen.

Wir suchen zu allen Epochen Bilder, Texte, Überbleibsel. Jetzt schon ein dickes Dankeschön für die Rückmeldungen.

 Die Mitgliederzeitschrift „DGG-Informationen zur Sexualpädagogik“ erscheint seit der Gründung 1978 ununterbrochen unter der Verantwortung der jeweiligen Vorsitzenden.

Alle Jahrgänge waren zu finden unter Kapitel 5 ZEITSCHRIFT. Nach einigen „Missbrauchsfällen“ und ungerechtfertigten Anwürfen sind ältere Ausgaben nur über die Geschäftsstelle und den Vorsitzenden zu erhalten – nur für Mitglieder – andere je nach ausgehandelter Bedingung „nur für wi

ssenschaftliche Zwecke mit ebensolchen Methoden. Der Autorenschutz wird dringend aufgegeben. Zuwiderhandlungen können empfindliche Nachteile und/oder Bußen nach sich ziehen“.

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Gesellschaft_für_Geschlechtserziehung
Deutsche Gesellschaft für Geschlechtserziehung e.V.
(DGG)
Der Verein wurde am 1. Februar 1978 in Bonn gegründet, um Lehrkräften in den deutschen Schulen für die gesetzlich verpflichtende Geschlechtserziehung eine wissenschaftlich begründete Sexualaufklärung zu ermöglichen. Als gemeinnütziger Verein will die Gesellschaft zur Erforschung der wissenschaftlich begründeten Aufklärung in Elternhaus und Schule beitragen. Der Gründungsvorsitzende war Rudi Maskus aus Gießen ( 1920 -2012 ). Es folgten die Ehrenvorsitzenden Norbert Kluge aus Landau und Karla Etschenberg aus Köln, die auch Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz Nordrhein-Westfalen ist. Seit 2001 führt Rektor aD, Linus J. Dietz aus Würzburg die Gesellschaft. Die DGG ist eine der mitgliederstärksten Interessenvereinigung der professionellen Sexualpädagogik.

Die DGG und ihre etwa 300 Mitglieder verfolgen nach der Vereinssatzung das Ziel der Förderung einer ganzheitlichen schulischen und außerschulischen sexualpädagogischen Aufklärung in Forschung und Lehre sowie in Theorie und Praxis im Sinne einer umfassenden Gesundheitsförderung unter Einbezug der sexuellen Gesundheit im Sinne der Weltgesundheitsorganisation. Aus diesem Grunde ist sie weltweit eingebunden in die World Association for Sexual Health (WAS). Innerhalb des gesetzlich vorgegebenen Rahmens der Sexualerziehung hat die Jungmädchenmütter-, AIDS-, Drogen- und Missbrauchsprävention Priorität. Dazu kommt eine zeit- und altersgemäße Geschlechts-, Gender- und Sexualerziehung.

Die Mitglieder des Vorstandes der DGG und des wissenschaftlichen Beirats kommen aus Hochschulen und Schulen. Unter ihrer Regie erscheint seit 1978 regelmäßig die für Mitglieder kostenlose Zeitschrift DGG-Informationen zur Sexualpädagogik und Sexualerziehung der Deutschen Gesellschaft für Geschlechtserziehung e. V. Bonn unter der ISSN 1865-4703. 

Zweck: Förderung einer wissenschaftlich orientierten Geschlechtserziehung
Vorsitz: 2010: Linus Dietz (* 1947)
Gründungsdatum: 2. Februar 1978
Mitgliederzahl: ca. 300
Sitz: Bonn
Website: www.dgg-ev-bonn.de

 

 

 

 

Impressum …

DGG-Informationen zur Sexualpädagogik und Sexualerziehung der Deutschen Gesellschaft für Geschlechtserziehung  DGG e. V. Bonn

Herausgeber und Redaktion:

Vorstand der DGG (verantw.) Dipl.-Päd. Linus J. Dietz

Schwabenstraße 12,

97078 Würzburg,

linus.dietz@dgg-ev-bonn.de

Erscheinungsweise: vierteljährlich

Auflage: 300

Bezug: für Mitglieder kostenlos, für Nichtmitglieder auf Anfrage

Konto: 43469774

Sparkasse Mainfranken

BLZ 790 500 00

www.dgg-ev-bonn.de

Die mit Namen versehenen Beiträge geben die Meinung des Autors/der Autorin wieder.

Nachdruck

nur mit Genehmigung des Herausgebers

Wir danken für das Überlassen von Zitationen zum Dokumentieren für Lehr- und Forschungszwecke: Sexualpädagogische Bildungsinformationen der DGG verfolgen keinen kommerziellen Zweck; Zitationen dienen der Dokumentation zur Mei- nungsbildung für Experten und Interessierte sowie der Aus-, Fort- und Weiterbildung.

Insoweit hat nach Auskunft verschiedener Juristen diese Zu- sammenstellung für die Mitglieder, Freunde und Förderer sowie Interessierte der DGG rein informativen Charakter und sieht sich damit in Übereinstimmung mit UrhG, Teil 1, Abschn. 6. (http://www.mpifg.de/pu/mpifg_dp/dp10-6.pdf)

Die Übersicht der Jahrestagungen und der jeweiligen Resolutionen gibt einen strukturierten Überblick über den Forschungsgegenstand im Bereich der satzungsgemäßen Ziele und Aufgaben der DGG.

Siehe bei Kapitel 4 FORSCHUNG