Digitale Ethik der DGG e.V.

DGG-Vereinbarung 2017 PRAG Weltkongress WAS

Können wir im Web miteinander einigermaßen lebenswert auskommen?  Am Institut für digitale Ethik der Hochschule Medien Stuttgart haben unter der Leitung von Frau Prof. Dr.  Petra Grimm Masterstudierende die 10 Gebote für ein gutes Miteinander im WEB entwickelt. Sie verstehen sich als Leitlinien, die helfen, die Würde des Einzelnen, seine Selbstbestimmung und Handlungsfreiheit wertzuschätzen. www.digitale-ethik.de/digitalkompetenz/10-gebote

Die DGG eV hat beschlossen, diese Vereinbarung dankenswerter Weise anzuerkennen und zu verbreiten. „Wir leben in einer digitalisierten Welt. Hier haben wir ein Mehr an Freiheit, aber auch an Verantwortung. Wie wir uns verhalten und mit Konflikten umgehen, ist Ausdruck unserer ethischen Haltung. Es ist an der Zeit, sich darüber zu verständigen, wie ein gutes, gelingendes Leben in der digitalen Gesellschaft aussehen soll. Die zehn Gebote verstehen sich als Leitlinien, die helfen, die Würde des Einzelnen, seine Selbstbestimmung und Handlungsfreiheit wertzuschätzen. Lasst sie uns achten!“

  1. Erzähle und zeige möglichst wenig von Dir.
    2. Akzeptiere nicht, dass Du beobachtet wirst und Deine Daten gesammelt werden.
    3. Glaube nicht alles, was Du online siehst und informiere Dich aus verschiedenen Quellen.
    4. Lasse nicht zu, dass jemand verletzt und gemobbt wird.
    5. Respektiere die Würde anderer Menschen und bedenke, dass auch im Web Regeln gelten.
    6. Vertraue nicht jedem, mit dem Du online Kontakt hast.
    7. Schütze Dich und andere vor drastischen Inhalten.
    8. Messe Deinen Wert nicht an Likes und Posts.
    9. Bewerte Dich und Deinen Körper nicht anhand von Zahlen und Statistiken.
    10. Schalte hin und wieder ab und gönne dir auch mal eine Auszeit.

Besuch der Seite lohnt sich – Postkarte auch in Spanisch und Deutsch